Dr. Hamer prägte den Begriff Diagnoseschock.

Ein Arzt, der seinem Patienten mitteilt, er habe Krebs, stürzt diesen im selben Moment in eine Schocksituation: "Das überlebe ich nicht" oder "Krebs ist tödlich - ich werde sterben" und damit bekommt der Patient einen Todesangstkonflikt, der mit der Entstehung von Lugentumor einhergeht oder das Immunsystem bricht zusammen und die üblicherweise verabreichte Chemotherapie - die zusätzlich absichtlich das Immunssystem ebenfalls senkt - läßt den Klienten mit hoher Wahrscheinlichkeit sterben. Vielleicht sterben die Menschen wg Chemo und Diagnoseschock oder überleben trotz Chemo?

Auch diese Fragestellung muß für intelligente Menschen gedacht werden dürfen.

Dr. Hamer behauptet, wg. Chemo sterben pro Tag 1000 Menschen - was ist, wenn er Recht hat? Und alle Anzeichen deuten darauf hin...Was Dr. Hamer endeckte, ist anderen nicht fremd, doch niemand scheint sich um die Krebskranken zu sorgen, die diese möglicherweise "Fehler in der Beurteilung" ausbaden müssen...

„DEUTSCHE ÄRZTE-ZEITUNG“ vom 20.12.1994:

Dr. Ulrich Kübler: Seit etwa 1890 haben die Bemühungen, etwa 300 verschiedene Krebserkrankungen des Menschen allein mit Stahl, Strahl und Chemie zur Linderung und Heilung zu bringen, leider vollkommen versagt.

Ausweislich einer seriösen Industriestatistik - nicht von habilitierten Meinungsträgern und onkologischen Fachgesellschaften verfaßt - sind von den adulten Krebsen nur vier Prozent, von den kindlichen Krebsen nur acht Prozent allein mit Stahl, Strahl und Chemo zu heilen.
Es bleiben also rund 92 Prozent der Krebskranken ungeheilt.

Bei diesem Prozentsatz auch nur von potentieller Heilbarkeit der Erkrankung Krebs durch Stahl, Strahl und Chemo zu sprechen, stellt den Tatbestand des Etikettenschwindels dar.

"Die Dignose bedeutet einen absoluten Sturz aus der normalen Wirklichkeit und die Patientinnen und Patienten versinken akut in ein wirkliches schwarzes Loch, - es wird unmittelbar die Verbindung assoziiert zwischen der Krankheit und einem tödlichen Krankheitsverlauf!" Quicktime-movie 2,2MB

 

 

Es gibt einen neuen innovativen Beruf der Synergetik Therapeuten. Sie können Diagnoseschocks neuronal auflösen. Aber dieser Beruf wird von den Behörden bekämpft, denn wir arbeiten außerhalb des Gesundheitsbetriebes mit einer NEUEN synergetischen Sichtweise.

Beispiel eines Diagnoseschocks - Ausschnitt aus einer Session - 20 min


Weitere Beispiele von Sessions sind dokumentiert unter gesundheitsforschung.info

 

Ellis Huber - damals Ärztepräsident von Berlin - hatte Dr. Hamer öffentlich für verrückt erklärt, statt den Diagnoseschock untersuchen zu lassen.

___________________________________________________

Ein Schock kommt immer überraschend - und ist selten so harmlos wie hier ... Hier klicken

___________________________________________________________

 

Innenweltreisen machen den Diagnoseschock sichtbar, denn dort ist er gespeichert und wirkt:

Wir bearbeiten in der Innenwelt immer auch den Diagnoseschock, damit die Klienten überleben. Auch muß die Frage gestellt werden, vielleicht sterben die Menschen nicht an Krebs, sondern an den Therapiemassnahmen bei Krebs? Und am Diagnoseschock? Immer mehr Mneschen sehen dies so...

Also wird doch die Frage erlaubt sein: Wer ist gefährlich? Die weitverbreitete Unachtsamkeit so mancher in seelischen Angelegenheiten unerfahrene Ärzte? Synergetik Therapeuten helfen den seelischen Schock zu überwinden.

Für Anhänger der "Neuen Medizin" nach Dr. Hamer wird deutlich, daß wenn der DHS aufgelöst ist - also das Ereignis nicht mehr neuronal vorhanden ist - es auch keine "Herzinfaktkrise" mehr geben kann. Mit synergetischem Heilen ist der Klient immer auf der sicheren Seite. Daher haben wir seit 17 Jahren keine Zwischenfälle und von daher geht auch von der Synergetik Therapie keine Gefahr aus - im widerspruch zur Hypothese des Bayerischen VGH in München vom 5. Juli 2005.

Die Arbeit von Synergetik Therapeuten ist gesellschaftlich gesehen sehr wertvoll und wird selbstverständlich von den einzelnen Klienten selbst bezahlt. Jeder Klient befindet sich selbstverständlich ebenfall auch immer in ärztlicher Behandlung. Beide arbeiten wertvoll zusammen.

Das Recht auf Selbstheilung wird auch der Bayerische VGH nicht verbieten können. 95% der Synergetik Therapeuten sind kein Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeut und es gilt § 12 des Grundgesetzes - Freiheit der Berufsausübung - so wie das OVG in Niedersachen korrekt feststellte. Wenn dieses Grundrecht in Bayern missachtet wird, gehen wir zum BVerfG. Es ist nicht in Ordnung, wenn nun Bürger aus Bayern ihre Adresse beim Referat für Gesundheit und Umwelt abliefern müssen, wenn sie eine "Innenweltreise" buchen wollen - die DDR läßt grüßen?

Bernd Joschko 7. August 2005

 

Ab 2min 40' - "Der Patient kann doch nicht gezwungen werden - er macht es freiwillig!"

Der Arzt ist ein Überzeugungstäter - er will immer das Beste.
Der gefährliche Weg der Wahrheit: Was ist, wenn sich eines Tages herausstellt, daß nicht hauptsächlich der Krebs tötet, sondern die Chemo? Vielleicht überleben die Menschen trotz Chemo und nicht wegen? Jeder Arzt darf nur das machen, was "wissenschaftlich" üblich ist - Stand der Forschung ist. Aber welcher Forschung? Da gibt es Leitlinien. Leidlinien?

Es gibt gar keine echte Krebsforschung. Jede Firma und Uni erforscht weiter auf ihrem eigenen Gebiet und nennt dies Fortschritt.

Bitte klicken

Der Schock reißt vielen Menschen den Boden weg und dann tun sie sofort das, was Schulmediziner für richtig halten?

 

Informieren Sie sich weiter: www.krebsinfos.de